Geschichtliches

Die schottischen Malt Whiskys werden nach Herkunftsregionen eingeteilt. Jede dieser Region hat typische Einflussfaktoren, welche den Charakter und die Eigenschaften der Malts prägen. Schottland in mehrere Whiskyregionen einzuteilen, geht nicht auf Brenner oder Whiskyliebhaber zurück, sondern auf die Gesetzgeber Londons. Im Jahre 1784 wurde der Wash Act geschaffen, welche zwei Steuerbezirke bildete. Die Highlands und die Lowlands waren geboren. Allerdings hatte die Natur schon längst vor den Zoll- und Steuerbehörden die Grundlage für eine Einteilung gelegt. Durch Wasser- und Torftyp sowie geografische Lage der Brennereien, entstandenin den verschiedenen Landesteilen Schottlands eigene Whiskytypen.


Highlands

Schottlands grösste Whiskyregion ist für die Verschiedenheit ihrer Whiskys bekannt. Die Malts in den nördlichen Highlands sind trocken, torfig und haben einen delikat parfümiert wirkenden Fruchtcharakter mit zum Teil salzigem Abgang. In den zentralen Highlands werden robuste, zart rauchige Malts hergestellt. Speyside beherbergt mit beinahe 60 Destillerien nicht weniger als die Hälfte aller Brennereien Schottlands. Charakteristisch für diese Whiskys ist ihre fruchtige, buttrige Süsse, mit gebrannten Nüssen und Mokka, dies ergibt ihre aromatische Komplexität. Die östlichen Highlands umfassen das Gebiet von Speyside bis zur Nordseeküste. Die Malts haben ein malzig, fruchtig, elegant rauchiges, weiches Bukett. In den südlichen Highlands sind die Malts mittelsüss und fruchtig. Charakteristisch in den heute noch produzierenden zwei Destillerien der westlichen Highlands ist das süssliche, milde Torfaroma und auch eine gewisse Salzigkeit ihrer Malts. Die Insel-Whiskys (Islands) gehören ebenfalls zu den Highlands. Gebrannt wird auf den Orkneys, Skye, Mull, Jura und Arran. (islay folgt als eigene Region.) Die Malts sind von rauchig, torfig, salzig, bis zu mild, süsslich, nussig.


Lowlands

Die Lowlands umfassen mit den Zentren Glasgow und Edinburgh das industrielle Kernland Schottlands. Hergestellt werden Malts mit einem milden und weichen Geschmack. Auffallend sind Anklänge an Gras, Getreide und Zitrusfrüchte, ohne geschmackliche Extreme aufzuweisen.


Campbeltown

Die Stadt liegt in den westlichen Highlands. Die Malts haben einen eigenständigen süss-salzigen, leicht rauchigen Geschmack. Früher gab es in Campbeltown über 30 Brennereien. Heute sind es noch deren drei.


Islay

Auf Islay werden die kräftigsten Malts Schottlands hergestellt. Stark getorftes Malz, Wasser aus Mooren und die alles durchdringende Seeluft verleiht diesen Malts ihren einzigartigen, salzig, jodhaltigen, phenolischen und nach Seetang schmeckenden Charakter. Auf Islay sind zurzeit acht Brennereien in Betrieb.